Do-it-yourself Weihnachtsgeschenke

Dieses Jahr gab es bei mir wieder selbst gemachte Weihnachtsgeschenke. Zum einen Kosmetik, zum anderen einen Spekulatius Aufstrich. Da alles recht gut angekommen ist, und die Herstellung wirklich einfach war und mir viel Spaß gemacht hat, wollte ich euch gerne davon erzählen, vielleicht wäre das ja auch eine Geschenkidee für euch :) .

Das Rezept für den Spekulatiusaufstrich habe ich von Kaffee und Cupcakes und es gibt sogar eine vegane Version davon :) . Ich habe 600 Gramm Spekulatius verarbeitet – einen Beutel voll – das gab 5 Gläser mit etwas über 200 ml.
Dazu habe ich diese schönen Gläser bei Gläser und Flaschen gekauft. Sah nachher richtig schick aus, die braune Creme, davor die weiße Winterlandschaft und dazu rote Deckel.
Der Aufstrich selbst schmeckte sehr lecker, zum Glück ist nichts davon übrig geblieben ;) . Aber nächstes Jahr werde ich da sicher auch eine Portion für uns machen – wobei ich mir vorher eine andere Mühle kaufe. Habe alles in unserer Kaffeemühle gemahlen und in die passten gerade immer vier Spekulatius rein. Wie lange ich für die 600 g gebraucht habe, kann man sich vorstellen – zumal ich zwischendurch immer wieder Pause machen musste, weil die Mühle sehr warm wurde :D .

Die Lotion Bars und Lippenpflege habe ich bei kreativfieber gefunden. Hat alles wunderbar funktioniert und ich bin von den fertigen Produkten auch so begeistert, dass ich mir bestimmt keinen Lippenpflegestift mehr in der Drogerie kaufen werde. Die selbst hergestellten funktionieren viel besser – und es geht so einfach.
Ein Funfact am Rande, beim Auspacken meiner Weihnachtsgeschenke musste ich sehr lachen, als ich von meiner Schwester auch eine selbst hergestellte Lippenpflege ausgepackt habe. Wirklich witzig, dass wir beide dieselbe Idee hatten .

Zu guter Letzt noch das Rezept für meine Badekugeln. Das habe ich von einer Internetbekannten bekommen.

Lavendel Badepralinen:
Zutaten:
270 g Backsoda (Natron, Natriumbicarbonat)
240 g Zitronensäure (Lebensmittelqualität)
20 g Molkepulver
110 g Sheabutter
36 g getrocknete Lavendelblüten
ätherisches Lavendelöl
Ergibt vier große, oder acht kleine Pralinen.

Zubereitung:
Backsoda, Zitronensäure und Molkepulver in einer Schüssel mischen. Dazu am besten Handschuhe tragen, da das Soda und die Säure die Haut reizen können.

Sheabutter mit Lavendelblüten im Wasserbad schmelzen. Dazu dann das Ätherische Öl geben, wenn alles geschmolzen ist, und nach und nach alles zu den trockenen Zutaten geben und gut durchkneten. Die bröckelige Masse in Eiswürfel-, Back-, Muffin-, Pralinenförmchen geben und zum Festwerden über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Ringelblumen Badepralinen:
80 g Sheabutter durch 80 g Kakaobutter ersetzen. Ringeblumen statt Lavendelblüten dazugeben, außerdem ein passendes Ätherisches Öl

Statt der Ringelblumen könnte man auch Rosenblüten nehmen und Rosenöl usw..

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich für die Formen am besten irgendwelche kleinen Back- oder Muffinformen eignen. Ich habe mir auch extra Kugelformen gekauft, aber bin damit überhaupt nicht zurecht gekommen. Die Masse ist sehr bröckelig und die Kugeln haben nicht zusammen gehalten. Deshalb spart euch das Geld dafür ;) .

Ich habe alle Zutaten bei Amazon gekauft, aber man findet sie bestimmt auch in Drogerien. Zum Schmelzen habe ich mir eine Schmelzschale gekauft, die man für Schokolade und ähnliches benutzt. Hat wunderbar funktioniert und es ließen sich damit auch toll die geschmolzenen Öle umgießen.

Auch die Badepralinen habe ich schon selbst getestet und war hinterher sehr zufrieden damit, wie schön sich meine Haut angefühlt hat – als hätte ich in einem der Cremebäder von Lush gesessen. Richtig toll – und das war sicher auch nicht das letzte Mal, dass ich mir selbst Bademittel hergestellt habe – zumal eh noch einiges an Zutaten übrig ist.

Im Anschluss noch ein paar Bilder – wenn ihr Fragen habt, nur her damit – und zu guter Letzt kann ich euch nur viel Spaß beim Nachmachen wünschen :) .

Irrfahrt mit der Bahn

Lange habe ich nichts mehr gebloggt, aber in letzter Zeit hatte ich dann doch öfter mal Lust und nachdem wir am zweiten Advent meine Familie in Franken besuchen wollten und dorthin eine „tolle“ Fahrt mit der Bahn hatten, bot es sich jetzt einfach an :) . Mal schauen wie ich weiterhin Lust haben werde – ihr werdet es merken ;) .

Zuerst eine kurze Erklärung am Anfang, es gibt jetzt eine neue ICE Strecke zwischen München und Berlin, was auch dafür sorgt, dass wir zu meinen Eltern nur noch ein bisschen über 2 Stunden, statt vorher über 3 1/2 Stunden unterwegs sind.
Soweit, so gut – am Sonntag (10.12) war einer der ersten Tage (oder sogar der erste Tag, keine Ahnung), an dem die Strecke befahren wurde. Wir hätten Leipzig um kurz vor 9 Uhr verlassen sollen, einmal in Erfurt um halb 10 Uhr umsteigen sollen, und dann noch einmal in Nürnberg um kurz vor 11 Uhr und Feucht (den Wohnort meiner Eltern) dann um ca. 11.30 Uhr erreichen sollen.
Es fing schon ganz toll in Leipzig an, dass der Zug nicht losgefahren ist. Statt dessen kam so alle 10 Minuten eine Durchsage, dass es ein technisches Problem gibt, und der Lokführer versucht dieses zu lösen. Ungefähr 20 Minuten nach 9 Uhr haben wir Leipzig dann auch verlassen (was schon hieß, dass wir unseren Anschlusszug in Erfurt nicht erreichen werden) – wir sind bis kurz nach Halle gekommen, als unser ICE mitten in der Pampas stehen blieb. Es kamen wieder Durchsagen, dass das selbe Problem nochmal aufgetreten sei und der Lokführer versucht es erneut zu richten. Das hat dann locker wieder eine halbe Stunde gedauert, bis die Durchsage kam, er kriegt es nicht hin, wir fahren jetzt nach Leipzig/Halle Flughafen zurück und dort auf die alte ICE Strecke, um von dort nach Erfurt zu fahren (der Defekt hat es wohl unmöglich gemacht, dass wir die neue Strecke benutzen können, die alte aber nicht). Das wurde dann auch so gemacht, wobei man sagen muss, dass die alte Strecke länger ist, und der Zug auch nicht so schnell fahren kann (Fahrzeit etwa eine Stunde, statt 30 Minuten). So sind wir dann um kurz vor 12 Uhr endlich in Erfurt angekommen (zu der Zeit hätten wir eigentlich schon seit 30 Minuten bei meinen Eltern sein sollen). Von dort ging es dann wenigstens ohne Probleme weiter und wir haben Feucht dann um halb drei Uhr erreicht – also 3 Stunden später, als eigentlich erwartet.

Bei der Rückfahrt kam der Zug zwar pünktlich und wir hatten von Nürnberg nach Leipzig auch eine direkte Verbindung, ohne Umstieg, dafür war der ICE total überfüllt.
Was wir erst später erfahren haben, ist der ICE davor nämlich ausgefallen, und unserer hatte auch weniger Abteile dranhängen, als eigentlich geplant war.
Deshalb standen wir in jedem Bahnhof ab Nürnberg rund 20 Minuten, und es kam eine Ansage nach der anderen, dass der Zug zu überfüllt sei, und ob nicht jemand auf einen Ersatzzug ausweichen will, weil wir so, wegen der Sicherheit für die Fahrgäste, nicht losfahren können… Das hat so lange gedauert, bis ein paar Leute dann auch tatsächlich ausgestiegen sind. Als Entschädigung gab es dafür übrigens einen 25 Euro Gutschein für die nächste Fahrt mit der Bahn. Wahnsinnig großzügig, oder  :grummel: ?
Durch die ganze Warterei an den Bahnhöfen, und da wir zwischendurch auch noch eine zeitlang Schritttempo fahren mussten, weil irgendwas an der Strecke kaputt war (der Zugführer musste schon selbst lachen, als er die Durchsage gemacht hat) sind wir dann auch 1 1/2 Stunden später in Leipzig angekommen, als eigentlich geplant war. Die Fahrt selbst war sehr anstrengend, weil wir dicht an dicht in den Gängen rumstanden, es dadurch sehr warm wurde – und überhaupt, knapp drei Stunden stehen – bzw. stehen und dann und wann hinhocken und wieder aufstehen, wenn jemand vorbeiwollte, war sehr anstrengend.
Ich war auf jeden Fall sehr erleichtert, als wir wieder zu Hause waren.

Dafür war der Besuch bei meiner Familie einfach wunderbar entspannt . Wir haben tolle Gespräche geführt, lecker gegessen, hatten einen schönen Schneespaziergang und am Montag war sogar noch Zeit für einen kurzen Bummel über den Nürnberger Christkindles Markt – für mich der schönste Weihnachtsmarkt überhaupt – und ein bisschen durch Nürnberg. Leider ist die Zeit viel zu schnell vergangen – aber wenn die Bahn die Probleme mit der Strecke unter Kontrolle hat, haben wir es ja jetzt viel kürzer nach Nürnberg ;) .

Nachtrag am 29.12.2017:
Gestern habe ich Post von der Bahn bekommen – knapp 45 Euro kriegen wir für die verkorksten Fahrten wieder. Für die Hinfahrt 50% des Kaufpreises, für die Rückfahrt 25%. Besser als nichts, aber wirklich viel, finde ich es auch nicht :( .

Weihnachtswichteln

Auch dieses Jahr habe ich natürlich wieder zu Weihnachten gewichtelt. Leider diesmal nur beim Wichteln von Janina – das Bücherwichteln gibt es nicht mehr. Danke dafür an alle Menschen, die sich einfach nicht an die Regeln halten konnten oder denen hinterher die Bücher nicht gut genug waren, die sie bekommen haben, obwohl vorher klar war, dass gebrauchte Bücher verschenkt werden :( .

Aber ich will jetzt hier keine schlechte Stimmung verbreiten, sondern lieber mein wunderbares Geschenk zeigen, was ich von der lieben Steffi bekommen habe. Angekommen ist es bereits mehr als eine Woche vor Weihnachten, so dass ich seeeeeehr neugierig war, als ich es endlich auspacken durfte ;) .

Weihnachtswichteln Geschenke 2015

Der Inhalt des Geschenkes im Einzelnen: Eine schöne Karte, ein putziges Eulen Stofftier , Taschentücher mit Eulen, einen Eulenschlüsselanhänger, Früchtetee und das Zuckerschnuten Bademittel, was einfach unheimlich lecker riecht . Ich würde mal sagen, Geschmack genau getroffen – auch hier nochmal ganz lieben Dank liebe Steffi und natürlich auch besten Dank an Janina, die das Wichteln seit Jahren so toll organisiert . Ich freu mich schon auf das nächste Mal und bin ganz sicher wieder dabei!

Dieser Eintrag wurde in Schönes veröffentlicht und mit verschlagwortet.