Überschwemmung und Vermieter

So die nächste Sache ist passiert. Und zwar stand unser halbes Badezimmer unter Wasser. Anscheinend gab es durch starken Regenfall hier einen Rückstau in den Abwasserrohren und das Wasser hat es bei uns zur Duschwanne wieder reingedrückt, weil wir ja sozusagen im Keller, also „direkt an der Quelle“ wohnen. Total super… Die Duschwanne war voll Abwasser und das halbe Bad auch. Richtig eklig. Die Verwalterin war natürlich auch wieder nicht aufzutreiben. Jetzt haben wir das Bad wieder gewischt und hoffen mal, dass es nicht wieder passiert. Und ich hab mich seit gestern gewundert, dass es in den Rohren so richtig heftig gegurgelt hat, davon bin ich nämlich in der Nacht aufgewacht und habe mich tierisch erschrocken, weil ich gedacht habe die Chins streiten sich.

Außerdem hat sich auch noch was mit dem Päckchen ergeben. Gestern war die Verwalterin noch mal bei uns und war sehr freundlich, ganz im Gegenteil zu sonst. Sie meinte nur, dass sie nachgefragt hat und es niemand aus der Familie angenommen hat. Sie hat sich dann ein bisschen über die Post aufgeregt, das wäre Urkundenfälschung etc.. Ich weiß gerade nicht so was ich davon halten soll. Ich denke ehrlich gesagt, dass es schon jemand angenommen hat… Dieser Familie traue ich mittlerweile leider alles zu.
Na ja, keine Ahnung, mir ist das auch egal, da soll jetzt erstmal die Post schauen, was sie rausfindet und wenn da nichts rauskommt, dann erstellen wir Anzeige bei der Polizei. Die Hauptsache die Post ersetzt uns den Schaden, der immerhin bei so 100 Euro liegt.
Tja und dann sollen nächsten Mittwoch auch unsere ganzen Mängel beseitigt werden. Ich bin ja gespannt. Wäre aber echt schön, wenn wir endlich wieder im Schlafzimmer schlafen könnten!

Tja und das wäre es erstmal für heute. Hoffentlich bleibt das Wasser zukünftig draußen!

Ich blogge

So mein erster Beitrag in meinem Ereignissbuch :) . Damit ihn auch Leute verstehen, die mich nicht kennen, muss ich erstmal ein wenig ausholen.
Nachdem der Mietvertrag unserer alten Wohnung abgelaufen war, suchten Thorsten und ich nach einer neuen Wohnung, da wir den Vertrag nicht verlängern konnten, weil wir in einem Studentenwohnheim gelebt haben und ich ja nicht mehr studiere.
Das Problem ist, dass die Wohnungssituation in Erlangen momentan die totale Katastrophe ist. Es gibt viel zu wenige Wohnungen und man kann echt froh sein, wenn man irgendwas findet.
Deswegen waren wir umso glücklicher, dass wir nach langem Suchen eine schöne Wohnung in Erlangen in sehr schöner Lage (total ruhig, direkt neben dem Wald) gefunden hatten. Die Vermietern waren von Anfang an etwas merkwürdig, aber über so etwas sieht man hinweg, wenn die Wohnung schön ist und der Auszugstermin immer näher rückt.

Wir leben jetzt also seit dem 31. September in einem Haus in dem fünf Parteien wohnen. Die Töchter der eigentlichen Vermieterin, zwei weitere Mieterinnen und wir.
Mit der eigentlichen Vermieterin hatten wir die ganze Zeit nicht viel zu tun, da das alles ihre eine Tochter geregelt hat, ich nenne die Tochter der einfachheithalber einfach mal Frau X oder Verwalterin.
Kurz nach unserem Einzug mussten wir die ersten gravierenden Mängel feststellen, von der Decke tropft das Wasser wenn die Mieterin über uns duscht, unserer Klingel ging nicht, die Gegensprechanlage geht nicht und lauter weitere Kleinigkeiten. Ein paar Wochen später fiel uns dann auch noch auf, dass direkt hinter unserem Bett die Wand schimmelte – auf einer richtig großen Fläche. Da das nicht gerade gesund ist, schlafen wir seitdem auch auf unseren Matratzen im Wohnzimmer…
Weil wir bisher auch nichts als Ärger mit der Wohnung und der Vermieterin bzw. ihrer Tochter hatten, sind wir dann beim Mieterverein Mitglied geworden. Schließlich ist es gut, wenn man seine Rechte als Mieter kennt und jemanden hat an den man sich wenden kann, wenn Fragen auftreten.
Als Thorsten das erste Mal den Anwalt des Vereins besucht hat, weil wir einige Fragen hatten, erzählte dieser ihm auch gleich, dass unsere Vermieter da schon bekannt sind und das sie auch schon mal ein Gerichtsverfahren wegen Betruges verloren haben.
Das haute uns natürlich erstmal von den Socken, denn wer rechnet mit so etwas, wenn er umzieht.
Und das ist allles auch lange noch nicht alles. Wir haben z.B. noch immer unseren Mietvertrag nicht – den haben wir aber bereits am 13. September unterschrieben… Da uns der Anwalt geraten hat keine Miete zu zahlen, bis wir den Vertrag haben, kam neulich in einem Gespräch auch schon die Androhung der Verwalterin, dass sie uns kündigen, denn „wir können ja nicht auf die Kosten unserer Vermieter leben“. Die ganze Sache ist so lächerlich, wir haben bereits schriftlich und einige Male mündlich gesagt, dass wir erst den Mietvertrag haben wollen, dann zahlen wir auch die Miete, aber das interessiert die Leute gar nicht. Manchmal frage ich mich echt ob die etwas dumm sind und was die mit dieser Aktion erreichen wollen… Wo liegt denn bitte das Problem mal kurz den Mietvertrag zu kopieren und ihn uns einzuwerfen? Ich verstehe es nicht. Wenigstens können sie uns nichts, weil wir in der Sache im Recht sind.
Aber die Leute sind eh nicht ganz normal, nur mal so ein kleines Beispiel was wir hier so täglich erleben. Heute zum Beispiel hatte Thorsten vergessen das Licht im Flur auszuschalten, als er mal kurz draußen war. Anstatt das Licht einfach auszuschalten, klingelt die Schwester der Verwalterin und schreit ihn an… Das sind Zustände, einfach schrecklich!
Ein Päckchen von Thorstens Mutter ist auch schon verloren gegangen. Als die Post nachforschte was damit passiert ist, stellte sie fest, dass das Päckchen hier angenommen wurde und von einer Frau X. der Annahmeschein unterschrieben wurde… Das heißt dass es entweder unserer Verwalterin, ihre Schwester oder deren Kinder angenommen haben. Auf mehrere Anfragen unsererseits kam immer nur die Antwort (meistens geschrieen) dass man das Paket nicht angenommen habe. Was soll man dazu sagen?
Außerdem stinken meine Tiere und es ist sowieso eine Frechheit, dass wir überhaupt Tiere haben, wenn sie das gewusst hätten, dann hätten wir die Wohnung gar nicht bekommen. Dabei können Kleintiere rein rechtlich gar nicht vom Vermieter verboten werden…
Wir sind langsam echt ratlos und die Freude über die neue Wohnung ist uns restlos vergangen!
Wenigstens sind wir nicht ganz alleine, da die anderen zwei Mieterinnen auch erst kürzlich hier eingezogen sind und auch nur Ärger haben. Deswegen haben wir uns mittlerweile ein bisschen „verbündet“ damit wir alle nicht ganz alleine da stehen.

Tja für uns ist die ganze Situation natürlich nicht gerade toll und ich muss sagen, dass sie mich manchmal schon ganz schön fertig macht. Auch einfach weil ich gar nicht begreifen kann, wie man so sein kann… Da fühlt man sich als „normaler Mensch“ sowas von hilflos.
Für uns heißt das auf jeden Fall, dass wir sobald wie möglich eine neue Wohnung finden müssen, denn lange wollen wir hier selbstverständlich nicht bleiben. Bei der momentanen Wohnungssituation in Erlangen wird das nicht leicht werden. Also drückt uns die Daumen!

So das wäre erstmal das Neueste von mir :) . Ansonsten geht es Thorsten, mir und den Tieren aber gut und sobald es etwas zu berichten gibt, werde ich wieder was von mir hören lassen.