Nightwish 14.12.2015 – We were here

Eigentlich wollte ich schon lange über das Konzert gebloggt haben, wollte mir davor aber noch kurz meine letzten beiden Konzertberichte durchlesen, und stelle dabei fest, dass die Artikel verschwunden sind – und dazu noch ein paar mehr :hmpf: . Von daher habe ich die letzten Tage erstmal damit verbracht ein altes Datenbank Dump in einem Testblog hochzuladen, auf die neuste WordPress Version zu bringen und die Artikel in das Blog wieder zu importieren. Ich weiß auch beim besten Willen nicht, wie lange die ganzen Artikel schon weg waren – und ob das vielleicht sogar damals passiert ist, als ich mein Spieleblog und das aktuelle Blog zusammengelegt habe. Lange Rede, kurzer Sinn, dadurch und die restlichen Weihnachtsvorbereitungen bin ich dann leider bisher nicht dazu gekommen euch von diesem wunderbaren Konzert zu erzählen, was ich hiermit nachholen will :) .

Am Montag, den 14.12.2015 war es endlich soweit, wir waren auf unserem dritten Nightwish Konzert. Die Karten hingen schon mehr als ein halbes Jahr über meinem Schreibtisch und die Vorfreude war riesig. Kurz nach 18 Uhr zogen wir los (wobei ich echt mal erwähnen muss, wie praktisch es ist, in einer Großstadt zu wohnen, wir sind hier in die Straßenbahn gestiegen und fast direkt vor der Arena Leipzig wieder ausgestiegen, ich liebe es :heart: ).

Vor dem Einlass war schon eine längere Schlange, in die wir uns auch brav eingereiht haben. Wir haben schätzungsweise 15 Minuten gewartet – und auch hier war ich wieder sehr erfreut, wie gesittet das alles ablief: Kein Schubsen, kein Stoßen, keiner hat sich vorgedrängelt, so muss es sein :) . Nachdem wir kurz abgetastet wurden und in meine Handtasche geleuchtet wurde, durften wir dann auch die Halle betreten. Drinnen begrüsste uns laute Musik – die erste Vorgruppe Amorphis war schon mittendrin in ihrem Auftritt. Dementsprechend beeilten wir uns, schnell auf unsere Plätze zu kommen. Wie beim letzten Konzert hatten wir wieder Sitzplätze, weil meine Füsse das lange Stehen einfach nicht mitmachen und ich auch keinen Spaß am Konzert habe, wenn mir nach 10 Minuten die Füsse weh tun.

Vor dem Konzert hatte ich einmal kurz bei Spotify in die Alben beider Vorgruppen reingehört und letztendlich war es dann auch so, wie ich es mir gedacht habe. Amorphis fanden wir beide richtig gut – und der Höhepunkt war definitiv, als beim letzten Lied dann auch noch Marco Hietala von Nightwish mit auf die Bühne gekommen ist, und das Lied gemeinsam mit ihnen gesungen hat.

Nach dem Auftritt, wurde kurz die Bühne umgebaut und die zweite Vorband – Arch Enemy – durfte loslegen. Ich dachte schon vorher, dass das nicht mein Ding sein würde – und so war es dann leider auch. Wirklich überrascht hat mich allerdings die Tatsache, dass der Sänger eine Frau war – aber nun gut, bei rein guturalem Gesang hört man da nicht so arg viel Unterschied ;) . In der Halle schien die Band recht gut anzukommen und ich fand die Sängerin auch recht sympathisch, wie sie wie ein Flummi auf der Bühne herumhoppste und das Publikum anheizte – die Musik und der Gesang waren halt leider einfach nicht mein Geschmack.

Kurz vor 21 Uhr waren dann auch Arch Enemy fertig, die Bühne wurde erneut umgebaut und deutlich vergrößert – und kurz nach 21 Uhr traten dann endlich Nightwish auf. Ich muss zugeben, dass ich tierisch gespannt war, wie sich die neue Sängerin Floor machen würde, weil ich sie ja vorher noch nie live gesehen habe. Hatte auch ein bisschen Bammel davor, sie meine geliebten Lieder von Tarja und Anette singen zu hören, aber die Sorge war unbegründet. Floor kam äußerst sympathisch rüber, hat sehr viel getanzt – unheimlich viel mit dem Publikum geredet – auch einiges, total niedlich in Deutsch :hug: , und verstand es einfach viel besser, als beide Sängerinnen vorher, mit dem Publikum zu interagieren. Ich muss auch ehrlich zugeben, dass das Konzert deutlich besser besucht war, als mein letztes – und das Publikum auch viel mehr mitgegangen ist. War eine wirklich tolle Stimmung in der Halle und wir haben die fast zwei Stunden Konzert total genossen und es war viel zu schnell wieder vorbei.

Gespielt haben sie diesmal:
Shudder Before the Beautiful – Yours Is an Empty Hope – Ever Dream – Wishmaster – My Walden – While Your Lips Are Still Red – Élan – Weak Fantasy – 7 Days to the Wolves – Alpenglow – Storytime – I Want My Tears Back – Nemo – Stargazers – Ghost Love Score – Last Ride of the Day – The Greatest Show on Earth

Besonders gefreut habe ich mich über „While your lips are still red“ – hätte niemals erwartet, dieses Lied mal live auf einem Konzert zu hören, da es, soweit mir bekannt ist, damals von Tuomas und Marco für den Soundtrack eines Filmes geschrieben wurde und so gar kein „richtiges“ Lied von Nightwish ist. Aber ich mag es sehr :sing: .

Erwähnenswert ist vielleicht auch noch die Bühnenshow – das sieht immer professioneller aus. Zu jedem Lied gab es ein passendes „Filmchen“ im Hintergrund, dazu dann noch deutlich mehr Pyro Effekte als früher. Mir hat es auf jeden Fall richtig gut gefallen.

Gegen 23 Uhr war das Konzert dann leider zu Ende und ich bin regelrecht nach Hause geschwebt und war die ganze folgende Woche noch ganz beschwingt. Als Fazit kann ich nur sagen, ich hoffe Floor bleibt der Band noch lange erhalten – sie kann sowohl Tarjas als auch Anettes Lieder singen und aus ingesamt scheint sie mit der Band zu harmonieren. Und wenn Nightwish das nächste Mal zu uns in die Nähe kommen, sind wir auf jeden Fall wieder mit dabei .

One comment

Kommentar verfassen